Sie sind hier: Startseite GeoPublic Deutsch Die Santa Fé Formation

Die Santa Fé Formation

Diese Formation ist der von San Roque sehr ähnlich. Tatsächlich ist auch in diesem Fall das Gestein ein sehr harter grauer Kalkstein. Das bedeutet, dass wir wieder eine flache Meeresumgebung hatten, die wir Rudisten so sehr mögen. Hier ist unsere Anwesenheit jedoch weniger offensichtlich als im Kalkstein von San Roque. Dementsprechend sei vorsichtig und verwechsele nicht die beiden Gesteinsarten!! Auch die Formen der Rudisten sind anders, weil sie viel jünger als ich sind. Formen wie meine werden nicht mehr gefunden.

Die Santa Fé Formation besteht hauptsächlich aus Gesteinen der Kalksteinfamilie, die zwischen 93 und 89 Millionen Jahre alt sein können. Diese Gesteine stammten aus einem sehr ruhigen und flachen Meer, das die Geologen als Karbonatplattform bezeichnen. Diese Information zeigt uns, dass der Meeresspiegel wieder angestiegen ist (marine Transgression), indem der durch die Turbó Formation dargestellte Strand bedeckte und eine ähnliche Umgebung wiederhergestellt wurde, in der der Kalkstein der San Roque Formation abgelagert wurde. Hier hat sich der Santa Fé Kalkstein in mehreren Schichten abgelagert, manchmal sehr mächtig. Bei der Ablagerung dieser Kalksteine wurden verschiedene Exemplare von Muscheln, wie wir Rudisten, eingegliedert, die sich leicht an ihren abgerundeten Formen erkennen lassen. Andere Arten von Fossilien sind die Alveolinen, die jedoch klein sind und mit bloßem Auge schwieriger zu erkennen sind. Daher ist die Verwendung einer Lupe erforderlich. Die Alveolinen sind die mehr oder weniger abgerundete weiße Kreise, die entweder auf frischen Felsschnitten oder auf abgelösten und am Boden verstreuten Bruchstücken zu beobachten sind.

Frischer Steinschnitt auf frisch abgeschlagenen Bruchstücken (Foto Sebastian Geominy).

 

Santa Fè.JPG

Massive Kalksteinbank der Santa Fé Formation (Foto Sebastian Geominy).

Santa Fè1.JPG

Kalkstein reich an Fossilien, insbesondere von Rudistenschalen mit weißen Calcitadern (Foto Sebastian Geominy).

IMG-20190921-WA0009.jpg

Vergrößerung eines Kalksteinstück mit Alveolinen Exemplaren von 2 mm Durchmesser (Foto Mario Valdivia Manchego).

Artikelaktionen