Sie sind hier: Startseite Internationales ISAP Bonn-Lima Outgoing

ISAP Bonn-Lima Outgoing

Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaft: Lima, Peru

Das Institut für Geowissenschaften der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn hat 2019 eine Kooperation mit der Pontificia Universidad Católica del Perú (PUCP) im Rahmen des ISAP-Programmes des DAAD abgeschlossen. Im Jahr 2021 wurde die Hochschulkooperation zwischen beiden Universitäten unterzeichnet. Die PUCP befindet sich in Perus Hauptstadt Lima, und hat einen sehr guten Ruf. Als beste Universität Perus, zählt sie zu den besten 25 Universitäten Lateinamerikas.

 

Studierende der Geowissenschaften aus Bonn haben jetzt die Möglichkeit ein Semester ihres Studiums (i.d.R das SoSe) im Institut für Bergbauingenieurwesen an der PUCP zu absolvieren. 

(Englische Informationen des Institutes: Department of Mining Engineering)

 

Schwerpunkte und Fachbereiche des Institutes:

  • Geologie
  • Metallurgie und Mineralogie
  • Bergbau und Bergbauingenieruwesen
  • Umwelt und Umweltgeologie

 

Das aktuelle Studienangebot der Fachbereiche Bergbauingenieurwesen und Ingenieurgeologie findet Ihr hier: BergbauingenieurwesenIngenieurgeologie 

 

Weitere Informationen und die Anmeldung zum ISAP Programm gibt es in Ecampus und im Fact Sheet der PUCP.

Lamassss.JPG

Natur hautnah erleben in den Anden Perus

ISAP Teilnehmende in Cusco

Teilnehmende des ISAP Programmes 2021 & 2022 zusammen in Cusco

Allgemeines

ISAP steht für "Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaft" und gilt als institutionelle Kooperation zwischen deutschen und ausländischen Hochschulen in aller Welt. Bei einem ISAP-Austausch dürfen hochqualifizierte und ehrgeizige deutsche sowie ausländische Studierende einen Teil ihres Studiums an einer anerkannten Partnerhochschule abschließen. 

Kandidaten eines ISAP-Austausches erhalten Stipendien sowie eine Förderung vom DAAD (Deutscher akademischer Austauschdienst) um einen 6 monatigen Aufenthalt an einer ausländischen Partneruniversität zu absolvieren.

  

Dieses Programm bietet Studierenden beider Universitäten (jeweils 3 pro Universität pro Jahr) einen Austausch ins Ausland mit folgenden Förderungen und Stipendien:

  • Austauschzeitraum: März bis August (6 Monate)
  • Förderung
    • Studiengebührenerlass an der Partneruniversität
    • Anerkennung der Studienleistung im Ausland
    • DAAD-Stipendium
      • Reisekosten: 1850 € (einmalig)
      • DAAD-Vollstipendium: 1025 € (monatlich)
      • Krankenversicherungspauschale: 35 € (monatlich)
  •  Visum: Es gibt zwei Möglichkeiten für TeilnehmerInnen des ISAP Programmes ein Visum zu bekommen. 
  1. Ihr fliegt als Touristen nach Peru und füllt dort am Flughafen das Einreiseformula für das standard 3-monatige Touristenvisum aus. Im Anschluss müsst ihr eine Statusänderung des Visums bei der Oficina de la Superintendencia Nacional de Migraciones von "turista" zu "formación" beantragen. Bei der Beantragung einer Statusänderung ist die Studienbescheinigung der PUCP, die ihr vor Ort erhält, benötigt.
  2. Ihr lässt das Studentenvisum durch die PUCP beantragen. Nach einer Bestätigung in Lima, wird diese Statusänderung bei der peruanischen Botschaft in Hamburg eingetragen. Dieser Vorgang wird von der PUCP allerdings nicht unterstützt, da das Thema "Visumsbeantragung" als persönlich eingestuft wird. 
  • Unterkunft: Empfohlene Unterkunftsmöglichkeiten der PUCP findest Du hier: PUCP Housing Guide (Stand: 14.2.2020)

 

Fachbereich: Geowissenschaften

Programmbeauftragter: Dr. Mario Valdivia Manchego ([Email protection active, please enable JavaScript.])

Peru-Küstengeologie.JPG

Die beeindruckende Küste Perus

Peru-Bergsee.JPG

Die vielfaltigen Berge der Anden

Peru-Feldarbeit.JPG

Produktive Studierende im Gelände

Antragstellung für das SoSe 2023 (März bis August)

Die nächste Ausschreibung des Programms für das Sommersemester 2023 beginnt ab sofort (Antragsschluss 01. September 2022).

interessierte Studierende aus Bachelor- und Masterstudiengängen der Lehreinheit Geowissenschaften können sich ab sofort für ein Auslandsemester an der Pontificia Universidad Católica del Peru wie folgt bewerben.

Die Bewerbung ist digital über eCampus einzureichen und besteht aus folgenden Dokumenten:
(Um auf eCampus zugreifen zu können, muss die Anmeldung zur Seite mit der uni-ID erfolgen)

1. Antragsformular (download bei eCampus)

-> Hinzugefügt werden folgende Anlagen:

2. Studierendenausweis (pdf)

3. Personalausweis (pdf)

4. Tabellarischer Lebenslauf (max. 1 DIN A4/ englisch - pdf)

5. Aktuelles Transcript of Records (englisch - pdf)

6. Motivationsschreiben (max. 1 DIN A4 / englisch - pdf)

Die Unterlagen sind teilweise auf Englisch einzureichen, da sie auch an die Partneruniversität geschickt werden.

 

Ziele des Programms

Der Aufbau dauerhafter Kooperationen zwischen deutschen und ausländischen Hochschulen durch Studierenden- sowie Dozentenaustausch beider Universitäten.

Für mehr Information über dieses Programm, solltest Du Dich auf der Webseite des DAAD-ISAP informieren, oder Dich an den Programmbeauftragten wenden.

"Ziele des Programms ist der Aufbau dauerhafter Kooperationen zwischen ausländischen und deutschen Hochschulen durch beidseitigen Studierenden- und Dozentenaustausch" - DAAD, 2019.

 

Außerdem wollen wir, dass unsere Studierende sich weiter entwickeln und die Vorteile eines Auslandaufenthaltes genießen. Deswegen haben sie drei Hauptaufgaben während ihres Aufenthaltes.

  1. Lebenserfahrungen in Lima genießen und einen kulturellen Austausch zu ermöglichen.
  2. Eine fremde Uni, Kultur, Sprache und Land kennenzulernen.
  3. Leistungspunkte an der Partneruniversität abschließen.
Peru-Gneiss.JPG

Metamorphes Gestein im südamerikanischen Gebirge

WhatsApp Image 2020-05-02 at 14.49.45.jpeg

Geländearbeit mit peruanischen Teilnehmern im Ahrtal, Deutschland.

Neuigkeiten des ISAP-Programmes

Sommersemester 2022:

In diesem Jahr war es nun auch für die Deutschen endlich soweit und es konnte ein normales Semester ohne große Komplikationen an der PUCP in Lima angetreten werden. Für die Austauschstudierenden wurde zu Beginn des Semesters eine (noch online gehaltene) Info-Veranstaltung angeboten. Die ersten Wochen gingen schnell vorbei und es wurden schnell Kontakte zu den anderen Austauschstudierenden, aber auch Peruaner:innen aus den verschiedenen Kursen aufgebaut.

Dieses Semester wurde von allen dreien der englische Kurs, Integrative Ecology of the Central Andes, gewählt, sowie weitere Kurse auf spanisch. Direkt wurde den Studierenden klar, dass das Kurssystem ganz anders ist als in Bonn und somit viel neues Wissen und Methoden erlernt werden konnten. Zum Ende des Semesters wurden auch in Peru die Corona-Regeln weiter gelockert, sodass die Studierenden öfter auf den Campus in die Bibliothek konnten oder auch an verschiedenen Exkursionen, beispielsweise nach Morro Solar, Casuarines oder Paracas, teilnehmen konnten.

Zudem konnte durch einige Präsenzveranstaltungen auch der enge Kontakt zwischen der Uni Bonn und Lima weiter verstärkt werden. So haben die studentischen Assoziationen eine Veranstaltung zusammen durchgeführt und sich somit weiter vernetzt. Natürlich bietet auch die Teilnahme der Austauschstudierenden an allenmöglichen Veranstaltungen des Instituts die große Wirkung das ISAP Programm unter den Studierenden bekannt zu machen und so Anreize für einen weiteren Austausch zu setzen.

Besonders schön war jedoch zu sehen, dass die zuvor geknüpfte Freundschaft der peruanischen Teilnehmer:innen mit den Deutschen auch in Lima weitergeführt werden konnte und so ein noch engerer Austausch unterstützt wurde.

Wintersemester 2021:

Im Wintersemester 2021 konnte dann endlich der Austausch fortgeführt werden und die nächsten drei Peruaner:innen sind Mitte August in Bonn angekommen. Nach einigen Tagen in Quarantäne konnten sie sich dann schließlich Bonn anschauen und wurden von unseren Studierenden in der Stadt herumgeführt. Somit waren sie von vorneherein schon nicht auf sich alleine gestellt und konnten noch ein wenig den Sommer genießen.

Im September nahmen die drei sowohl an einer Einführungsexkursion auf den Drachenfels, als auch an der 10-tägigen Kartierung teil. Dieses Jahr ging diese jedoch nicht wie sonst in de Pyrenäen, sondern in das nahe und doch auch sehr schöne Brohltal, wo sie viel von der regionalen Geologie lernen konnten. Über die Wochen gut eingelebt, konnten sie im Oktober gut in das Semester starten. Die Kurse wurden aufgrund der andauernden Pandemie hauptsächlich online angeboten, jedoch gab es auch einige Übungen in Präsenz. Hierbei wuden vor allem die Module des Masters gewählt, da diese auch vorzugsweise auf Englisch angeboten werden.

Durch das Online Semester konnten einige Tage jedoch auch gut zum Reisen genutzt werden, sodass nicht nur Deutschland, sondern auch andere Länder Europas und deren Kulturen besonders gut entdeckt werden konnten.

Sommersemester 2020 (verkürzt durch Corona):

Die Teilnehmer des ISAP-Programms aus Bonn befinden sich seit Ende Juni wieder im Lande und haben ihre Erfahrungsberichte für alle, die Interesse daran haben bereitgestellt. Sie haben über einen Zeitraum von 4 Monaten das Land Peru, die Leute, sowie die Universität näher kennengelernt, mussten jedoch ihren Aufenthalt in Lima vorzeitig beenden.

Da die unvorhersehbare Corona-Pandemie leider weltweit für viele kurzfristige Planänderungen sorgt, und Ende März 2020 auch in Peru ein harter Lockdown durchgesetzt wurde, sah sich die PUCP gezwungen, ihre Tore zu schließen und alle Veranstaltungen online abzuhalten. Nichts desto trotzt konnten unsere Studenten erfolgreich das Semester abschließen und von den meisten Vorzügen eines internationalen Austausches profitieren.

Die zweiten Teilnehmer aus Peru mussten ihr geplantes Semester in Bonn leider absagen. Jedoch wird zur Zeit alles darangesetzt, den Austausch nur um ein Semester zu verschieben, sodass wir die Peruaner vielleicht im kommenden Sommersemester an der Universität Bonn begrüßen dürfen und sie die Stadt zur schönsten Jahreszeit kennen lernen können.


Wintersemester 2019:

Unsere Gäste aus Peru haben die Institutsgebäude, das Universitätsgelände und die Bundesstadt Bonn näher kennengelernt. Wie es für alle Geologinnen und Geologen üblich ist, sind die peruanischen Teilnehmer innerhalb ihrer ersten Woche in Deutschland ins Gelände gefahren. 

Circa 20 Kilometer südlich der Bundesstadt Bonn befindet sich das Ahrtal, wo die Studierenden sich mit der lokalen Geologie und der europäischen Geländeausrüstung bekannt gemacht haben. Hier wurden die verfalteten klastischen Sedimente des Rheinischen Schiefergebirges von den Studierenden untersucht. Im Laufe des Tages wurde die Schichtung und Schieferung des Gesteins gemessen, Skizzen vervollständigt und die natürliche Gammastrahlung verschiedener Lithologien aufgenommen. Kurz nach dieser Einführungsexkursion haben die Teilnehmer sich auf den Weg nach Spanien begeben, um dort geologische Karten der Pyrenäen anzufertigen. 

Die Studierende des ISAP-Programmes lebten sich am Institut für Geowissenschaften gut ein. Dort fingen sie mit einer Projektarbeit im Siebengebirge und belegen mehrere Kurse im Rahmen der Sedimentologie und 3D-Modellierung. Außerdem haben die ISAPler die Möglichkeit ergriffen, während Ihres Aufenhalts in Bonn die Deutsche Sprache zu lernen.

Ende November besuchten die Teilnehmer den Laacher See und die umgebende Vulkaneifel im Rahmen einer freiwilligen Exkursion. Dort haben sie ihre Kenntnisse der Vulkanologie und endogenen Prozesse angewendet, um die basaltischen Laven und zu bestimmen und verschiedene Strukturen in pyroklastischen Ströme und Tufflagen zu identifizieren und beschreiben. Anhand dieser Strukturen konnten die Studierende interpretationen bezüglich der Bedingungen während der Enstehung bzw. Ablagerungen verschiedener geologischen Einheiten des Quartärs. 

Im Februar absolvierten die ISAPler ihre letzte Exkursion im Rahmen des Programmes im Odenwald-Spessart, um dort einen Einblick in die exogenen Prozesse zu gewinnen. Kurz danach sind sie zurück nach Lima geflogen. In der peruanischen Hauptstadt haben sie einige Wochen später die Bonner ISAPler herzlich empfangen und ihnen eine Stadttour gegeben. 

Solltest Du Dich für das ISAP Programm interessieren, wende Dich an den Studiengangskoordinator Dr. Valdivia-Manchego.

Exkursion nach Paracas 2022

Exkursion nach Paracas

Einführungsexkursion Drachenfels 2021

Einführungsexkursion auf den Drachenfels

IMG_20190827_125132_1 (1).jpg

Erste peruanische Teilnehmende des ISAP 2019

Erfahrungsberichte

HIer findet ihr einen Leitfaden zur Erstellung des Erfahrungsberichts.

Hier könnt ihr euch die Erfahrungen anderer Studierender der Geowissenschaften durchlesen, die mehrere Monate an der Pontificia Universidad Católica del Perú verbracht haben:

Erfahrungsbericht 1 2022

Erfahrungsbericht 2 2022

Erfahrungsbericht 1 2020

Erfahrungsbericht 2 2020

... und auch die Perspektive der peruanischen Studierenden kennenlernen, die bei uns in Bonn waren:

Report 1 2022

Report 2 2022

Report 3 2022

 

Vorträge im Rahmen von GeoISAP

2020

Prof. Silvia Lizarraga - Do, den 09. Januar 2020 um 17:00 h im HS Geologie

Cu Ocurrences in the Red Beds of Cuzco (Peru), case of the Tambomachay ore deposit

Prof. Silvia Lizarraga - Fr, den 10. Januar 2020 ab 9:00 h im HS Geologie

Informationen rund ums Studium der Geowissenschaften an der PUCP in Lima/Perú.

 

2021

Dr. Mario Valdivia Manchego - Do, den 25. März 2021 um 16:00h via Zoom

Tectónica y vulcanismo Cenozoico del sistema de graben del Bajo Rio Rin en el Oeste de Alemania

 

Artikelaktionen